Leitbild

Gründungsversammlung von „M.u.T“ Protokoll vom 19. April 2010

  

M.u.T. - Menschlichkeit und Toleranz - Innviertel ohne Fremdenfeindlichkeit und Faschismus „M.u.T.“ ist aufrüttelnd, niemand will unmutig sein. Mut verlangt Zivilcourage, richtig verstanden auch Respekt.

 

Wir wollen aktiv sein für Toleranz und Frieden, Demokratie, Menschenrechte und Humanität, für Chancengerechtigkeit und Solidarität mit allen Menschen im Rahmen unseres Rechtsstaates mit Schwerpunkt im lokalen Raum.

 

Wir treten gegen Faschismus, Extremismus und Fundamentalismus, gegen Rassismus, Antisemitismus, Fremdenhass und Diskriminierung von Migranten und Migrantinnen auf.

 

Wir möchten mit antifaschistisch und antirassistisch aktiven Menschen und Gruppen ein Netzwerk bilden und mit Informationen verbinden. Die Zugänge können politisch, religiös, kulturell, humanitär so verschieden sein wie die Überzeugungen, Strukturen und Herangehensweisen.

 

Wir sind überparteilich aber politisch, interkonfessionell oder konfessionsfrei, jedenfalls den UNO-Menschenrechten verpflichtet.

 

Wir wollen im Rahmen des „OÖ. Netzwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus" tätig sein.

 

 

Strukturen / Organisation – Mehrheitsfindung

  • M.u.T. ist eine lose Gruppierung derzeit ohne Vereinsstatut.
  • Mitglieder sind Personen, Institutionen oder Gruppen, die sich mit dem Leitbild identifizieren, die Gruppe unterstützen oder mitarbeiten wollen.
  • Das jährliche Großtreffen soll von möglichst allen Mitgliedern besucht werden. Es gibt aber keine Verpflichtung. Einbringen kann man sich auch über Mails.
  • Der Personenvorschlag für das Leitungsgremium verlangt eine einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitglieder beim jährlichen Großtreffen.

News

Kann der Besuch der eigenen Silberhochzeitsfeier über Leben und Tod entscheiden?

Es erscheint heute unfassbar, doch für die Riederin Charlotte Taitl bedeutete ein unbeschwerter Abend im Kreis von Familie und Freunden das Todesurteil. Der

...

Donnerstag, den 30. März 2017, 20 Uhr

Vortrag im Franziskushaus in Ried i. I.

Der Nahe Osten im Umbruch

Mit etwa 40 Besuchern war die Anziehungskraft (Werbung) und die Qualität der Vortragenden Dr.

...